De 6/6

                   

Technische Daten der Lokomotiven De 6/6 15301 - 15303

Inbetriebsetzung 1926
Triebrad-Durchmesser 1040 mm
Stundenleistung 1000 kW = 1170 PS
Höchstgeschwindigkeit 50 km/h
Gesamtmasse 73 t
Länge über Puffer 14,060 m


Loisl Seetalbahn - " Krokodil " in Menziken 1950

Bau und Betrieb der De 6/6 15301

Die ehemalige private Seethalbahn war schon 1910 elektrifiziert worden und besass 10 vierachsige Motorwagen, die im Betrieb häufig überlastet waren. Nach der Verstaatlichung der Strecke Emmenbrücke - Wildegg entschlossen sich die SBB, für Güterzüge drei Lokomotiven zu beschaffen, die geeignet waren, den zunehmenden Güterverkehr und die umfangreichen Rangieraufgaben in den Stationen zu übernehmen. Das Pflichtenheft umfasste (Originaltext):

«Die Lokomotive soll imstande sein, abwechslungsweise an je zwei aufeinanderfolgenden Tagen folgende Tagestouren zu machen:

  1. Eine Hin- und Rückfahrt auf den Strecken Emmenbrücke - Wildegg und Beinwil - Münster mit einer Anhängelast von 150 t unter einmaligem Abstossen der Belastung auf allen Stationen, Vorziehen des Zuges in Stationsmitte und nachheriger Weiterfahrt.
  2. Zwei Hin- und Rückfahrten auf den Strecken Emmenbrücke - Wildegg und Beinwil - Münster mit 200 t Anhängelast innerhalb 15 Stunden.»

Die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur und die AG Brown, Boveri in Baden erhielten den Auftrag und lieferten 1926 die drei Lokomotiven De 6/6 15301 - 15303 ab.

Dementsprechend wurde die Lokomotive nicht als kleine Ausführung der bekannten Gotthard-Krokodile ausgeführt, sondern als verdoppelte Rangierlokomotive 2 x Ee 3/3. Das Fahrwerk des Seetal-Krokodils ist darum fast identisch mit jenem der bei den SBB noch häufig anzutreffenden Rangierlokomotiven Ee 3/3.

Von 1926 bis Anfangs 1983, also während rund 56 Jahren, erledigten die drei Lokomotiven den Güterverkehr auf der Seetalstrecke. Zwischenzeitlich waren sie aber aushilfsweise im Rangierdienst in Chiasso oder als Aushilfe bei der Südostbahn SOB eingesetzt. Für den kleinen Unterhalt waren sie dem Depot Luzern zugeteilt, grössere Revisionen wurden in der HW Yverdon ausgeführt. Während die Lokomotiven 15302 und 15303 im Frühling 1983 abgebrochen wurden, kam die 15301 zur Oensingen - Balsthal-Bahn, wo sie noch während etwa zehn Jahren im Güterzugdienst eingesetzt wurde.



 

De66a.jpg (276967 bytes) De66~3.jpg (175753 bytes) De~66~mit~ABi.jpg (145259 bytes)

B4$207875.jpg (137849 bytes)

B4  7875  ex Gotthardbahn C4 1205 - 6

C4_Bild1k.jpg (133256 bytes)
C4
C4_Bild2.jpg (388240 bytes)
  C4_Bild4.jpg (182837 bytes)  C4_Bild3.jpg (409981 bytes)   

c4-1201.jpg (21606 bytes)

C4 1201-10 aus der zweiten Serie der Vierachser mit preussischen Drehgestellen, "für italienische Auswanderer".

01022009204.jpg (324362 bytes)
Drehgestell passend zu B4

290320092781.jpg (402537 bytes) 290320092821.jpg (223849 bytes)

B4 Massstab 1:10

290320092841.jpg (258517 bytes)
29.3.2009

weiter zu Teil 2


Letzte Aenderung