Die Dubs Nr. 3 der Waldenburgbahn          

Die Dampflokomotive G 3 Nr. 3 «Dubs» (ab 1903 G 3/3)
Typenzeichnung der ersten dreiachsigen Dampflokomotive der WB, die um vier Tonnen schwerer war als ihre Vorgängerinnen. Von der Firma Krauss & Cie, München, mit der Fabriknummer 1049 Anno 1882 gebaut, macht sie ganz den Eindruck einer Dampftramwaylokomotive. 
Sie konnte bergwärts eine Last von 30 Tonnen befördern. Infolge ihres grösseren Gewichtes musste die Frenkenbrücke in
Hölstein verstärkt werden. Der Kaufpreis betrug im Jahre 1882 SFr. 20250.-. Ihren Namen erhielt sie vom 1879 verstorbenen Alt-Bundesrat Dubs.
Kessel mit Schraubenventilregulator, kein Dampfdom, Excenterbremse und ab 1892, wie bei den früheren Lokomotiven, automatische Vakuumbremse, Gegendruckbremse. Steiffkupplung, Geschwindigkeitsmesser und Einrichtung zur Dampfheizung. Triebwerk mit Stephenson- Steuerung wie aus Bild 10 ersichtlich, mit Blechverschalung des Triebwerkes.

1903 wurde ein neuer Kessel für 14 Atm Dampfdruck eingebaut, dabei wurde die Lokomotive fast vollständig erneuert. Deshalb finden sich in den technischen Daten zwei Angaben, die erste Zahl vor 1903, die zweite danach. 1940 wurde die Lokomotive an die Werft Basel verkauft. Hier wurde sie nur als stationärer Kessel verwendet.
 (Alfred Moser, Der Dampfbetrieb der Schweizer Eisenbahnen, Seite 328.)

siehe auch Rollmaterial der WB Tramclub Basel

Das Original

Technische Daten der Lokomotive Nr. 3:
Spurweite 750 mm
Zylinderdurchmesser 225 mm
Kolbenhub 350 mm
Triebraddurchmesser 750 mm
Radstand 1800 mm
Direkte Heizfläche 1 ,96 und 2,65 m'
Totale Heizfläche 23,50 und 26,60 m'
Rostfläche 0,44 und 0,53 m'
Kesseldruck 14 Atm
Leergewicht 10,7 t
Dienstgewicht 14 t
Adhäsionsgewicht (minim.) 14 t
Wasservorrat 1 ,8 m'
Kohlenvorrat 0,55 t
Länge der Maschine 5340 mm
Max. Geschwindigkeit 25 km/h
T

Das Modell auf 5 Zoll Spur

5 Zoll Dampflok Dubs Nr 3 

Die von der Lehrlingswerkstätte der Südostbahn (SOB) unter der Leitung von Peter Schmidt gebaute Lok ist im Massstab 1: 6 gehalten. Die Lok entspricht dem Original nach dem Umbau von 1903.

Die Lok verfügt in der Grundausstattung über  eine vom Zylinder  angetriebene Wasserspeisepumpe mit Bypass sowie über zwei Injectoren. Druckmanometer Stephenson-Steuerung (siehe Schieber-Steuerungen), Zylinderschmierung mit Dampföl, zwei Sicherheitsventile, Dampfüberhitzer, Handbremse, Lokpfeife, Trichterkupplungen, und drei wunderschöne funktionierende Loklaternen (elektrisch). Die Versorgung der Lok mit Wasser erfolgt über den Bedienwagen (separat zu bestellen)
Daten des Modells:

Massstab 1 : 6  Inhalt Stahlkessel 7,6 dm3
Länge 1050 mm Anzahl Zylinder 2
Breite 345 mm Zylinderdurchmesser 40 mm
Höhe 550 mm Kolbenhub 60 mm
Radstand total 335 mm Mit Kreuzkopfpumpe ausgerüstet
Masse leer 120 kg  Triebraddurchmesser 135 mm
Meine Lokomotive verfügt zusätzlich über eine Luftpumpe und einen Bremszylinder. Unter dem Bedienwagen befindet sich der Druckluftbehälter der von der Luftpumpe gespiesen wird. Zwei Manometer zeigen den Druck im Behälter sowie den Druck in der Leitung an.  Eine Druckluftleitung führt zu den weiteren Wagen. Da die Lok relativ viel Wasser benötigt habe ich mich für den grösseren Behälter entschieden. Der Bedienwagen wurde ebenfalls von der SOB gebaut mit Druckluftbremsen auf alle vier Achsen. Ein Dachausschnitt erleichtert die Sicht   und Bedienung auch für "grössere" Personen. 
Die Dubs ist seit Mitte Sommer 2004 in meinem Besitz und hat schon einige Stunden auf unserem Gelände mit der Steilrampe von 50 o% absolviert. Auf die Druckluftbremsen möchte ich nicht mehr verzichten. Die Auspuffgeräusche sind dank dem langen Kamin kernig. Und die anstelle der normalen Lokpfeife eingebaute grosse Zimmermann-Pfeife ist ab 6 bar Druck kaum zu überhören. Die Dubs läuft bereits mit 5 bar. So richtig in Schwung kommt sie aber darüber bis max. 10bar. Der Heizer hat in diesem Fall alle Hände voll zu tun.
Im Gegensatz zur Lok von Werner Schuler kann ich auch bei normaler Geradeausfahrt auf ein gelegentliches Nachspeisen mit den Injektoren nicht verzichten.  Die Lok stellt an die Heizkünste wesentlich mehr Anforderungen als die BR81 von Zimmermann.
Bilder der im Bau befindlichen Dubs stehen hier und Bilder vom Echtdampf- Treffen in Sinsheim hier

 

Meine DUBS Nr 3      

Die Dubs wird auf dem SOB-Stand am Echtdampf Hallentreffen in der Messe 2005 u. ff.  in Sinsheim ausgestellt sein.

Werner und Peter
mit Luftpumpe und Luftbremse zwei Injecetor grosse Dampfpfeife Ankunft in Einsiedeln
Erste Fahrt mit Peter
Belastungsprobe
1.8.2004 Bedienwagen mit Luftbremse
Ysebähnli am Rhy  Fahrtag  bei Krummenacher's in Luzern

16.09.2006

PICT0440.JPG (610731 bytes)

 

          


Letzte Aenderung