Herbstreise zum DBC-Graz 2010

Zwischenstop in Hohenschwangau

Schlosshotel Lisl

hohenschwangau1.jpg (321230 Byte)

Neuschwanstein.jpg (225395 Byte)

Schlosshotel_Lisl.jpg (279765 Byte)

Hohenschwangau

Neuschwanstein

Schlosshotel Lisl

DSC02069.jpg (367766 Byte)  

DSC02067.JPG (170235 Byte)

 

 

 

DSC02066.JPG (177152 Byte)


Blick aus dem Zimmer Zimmer Bad
 

 

Herbstfest 2010


Franz-Josef Harald

 Bilder von Franz-Josef, und Harald 

DSC00562.JPG (348456 Byte) Heizhaus und
Bahnhof

 

11 Bilder

Auf der Anlage

 

31 Bilder

Lokomotiven und Wagen

40 Bilder



24 Bilder

DSC00614.JPG (294531 Byte)

DSCN9176.JPG (195928 Byte)
Verpflegung
 

 7 Bilder

 

 

 

Schratln in Heimschuh  

DSC02070.JPG (191174 Byte)  15 Bilder

Aus dem Gold und Silber bergenden Schußgraben in der Gegend von Pusterwald bringt der Schrattel oder Goldteufel demjenigen, in dessen Dienste er steht, große Schätze. Man kann sich diesen Geist dienstbar machen, wenn man neun Tage hindurch nicht im Namen Gottes, sondern in dem des Schrattels aufsteht und schlafen geht und sich während dieser Zeit niemals wäscht.

Der Heimschuher Schratl

In der Gegend von Heimschuh lebte um 1830 ein kleines, buckeliges Männlein bei einem Bauern. Die Leute in der Umgebung sahen in ihm ein Wesen, das „halb Mensch – halb Teufel“ war. Dieser Kerl hatte seine Hände überall im Spiel, kurz gesagt: „Ein echter Schratl!“

Einmal nahm er einen Fuhrwagen auseinander, trug die Teile einzeln auf ein Dach und setzte dort in luftiger Höhe den Wagen wieder zusammen. Dann hockte sich der Wicht auf das Gefährt und grinste schadenfroh herunter.

Sonst war er fleißig, half der Bäuerin beim Brotbacken, da sprang er mit dem Teig in den glühenden Backofen hinein, legte die Laibe hin und hüpfte, ohne dass ihm nur ein Haar versengt wurde, fröhlich wieder aus dem Ofen heraus.

War unter den benachbarten Bauersleuten einer krank, ging man zum Schratl und bat ihn bei der Arbeit behilflich zu sein. So ließ er einmal von einem Bauern das Vieh von den Ketten, trieb alle auf die Weide zum Grasen, siehe da, keines der Tiere bewegte sich von der Wiese fort. Am Abend pfiff der Schratl, alle setzten sich geordnet in Marsch und strebten ihrem Stall zu.

Als durch Ernteausfall kein Getreide mehr vorhanden war, somit auch kein Brot zum Essen auf den Tisch kam, schlich sich der Schratl eines nachts in die „Heimschuher-Mühl“ und kam mit einigen Säcken Getreide zurück. Die Bauersleute kamen aus dem Staunen nicht heraus, in der Mühle ging nichts ab, man beließ es beim Wunder und erzählte keinem von den Taten des Schratl’s.

Hier geht es weiter

  Letzte Aenderung