Reise nach Island und Grönland

Invergordon (von Gälisch Inbhir Ghòrdain ist eine Stadt in der schottischen Region Highland. Die Hafenstadt liegt in der traditionellen Grafschaft Ross-shire, die zwischen 1889 und 1975 zur Verwaltungsgrafschaft Ross and Cromarty gehörte. Invergordon ist etwa 18 km nordöstlich von Dingwall und 20 km nördlich von Inverness am Cromarty Firth, einem Meeresarm des Moray Firth gelegen und verzeichnete im Jahre 2001 3890 Einwohner

Invergordon

Die heutige Stadt wurde im 18. Jahrhundert von Sir William Gordon an der Stelle der alten Siedlung Inverbreakie gegründet. 1828 wurden die Hafenanlagen errichtet; 1863 fand der Anschluss an das Eisenbahnnetz statt. Bis 1956 diente Invergordon als Marinehafen zur Reparatur und zum Betanken von Kriegsschiffen, wovon heute noch ein ausgedehntes Öllager zeugt.

Auf Grund der Nähe zu den Ölfldern der Nordsee entwickelte sich im Hafen die Schwerindustrie zur Herstellung von Ölbohrplattformen. 1971 wurde eine Aluminiumhütte erbaut. Grund für die Wahl des Standortes war die Versorgung mit günstiger Elektrizität aus dem Kernkraftwerk Hunterston. 1982 wurde die Hütte wieder geschlossen, was stark steigende Arbeitslosigkeit zur Folge hatte. Seit 1959 ist die Whiskybrennerei Invergordon ein bedeutender Arbeitgeber.[4] Mit Ben Wyvis existierte zwischen 1965 und 1977 eine zweite Whiskybrennerei auf dem Stadtgebiet.

Text aus Wikipedia

      
  >

 

Abschied von Invergordon              

weiter nach Dunrobin Castle

Letzte Aenderung