Knaus SUN TI 650 ME

 

 
   
 


Der Weihnachtsman lieferts im April 2007

   

 

         

 

Eine mögliche Kombination
 

  

 
P1010885.jpg (67745 bytes) P1010886.jpg (66603 bytes) P1010887.jpg (61140 bytes)

P1010888.jpg (59358 bytes) P1010889.jpg (59653 bytes) P1010890.jpg (71621 bytes)

P1010892.jpg (64466 bytes) P1010894.jpg (78111 bytes) P1010895.jpg (78266 bytes)

P1010896.jpg (68697 bytes) P1010899.jpg (60713 bytes) P1010897.jpg (79186 bytes)

P1010898.jpg (81653 bytes) P1010901.jpg (61208 bytes) P1010902.jpg (67151 bytes)
P1010904.jpg (58991 bytes) P1010903.jpg (72792 bytes)

P1010906.jpg (77263 bytes) P1010907.jpg (87535 bytes) P1010908.jpg (61549 bytes)

   

Das WoMO ist endlich da

P1020277.jpg (103831 bytes) P1020278.jpg (117525 bytes) P1020279.jpg (66350 bytes)
16. Mai 2007 11:28 Abfahrt in Sursee Ankunft in der Tüffenwies 17.5.  nach der ersten Übernachtung

Überwintern

DSCN0005.jpg (72024 bytes)

4. Dezember 2008
Diese Jahr wir das Wohnmobil nach der Aussenreinigung mit der im vorher angeschafften Garage zugedeckt.

DSCN0006.jpg (88720 bytes)

 

und von vorne


Smart2.jpg (64964 Byte) CIMG5451.jpg (139786 Byte) 060820142175.jpg (321991 Byte)
Der Smart wurde in der  Zwischenzeit durch ein
neueres Modell ersetzt. Leider durfte er noch nicht
mit.  
Auf der Fähre nach Friedrichshafen speziell für grosse Campingplätze
Sitz und Korb (Eigenbau) 

Technische Daten
Zulässiges Gesamtgewicht: 3.500 kg 
Klimatisierung: Klimaanlage 
Achsen: 2 Anzahl Schlafplätze: 2 Länge: 6.860 mm Breite: 2.300 mm Höhe: 2.650 mm 
Ausstattung
ABS, Servolenkung, WC, Zentralverriegelung 
Basisfahrzeug: Renault Master 2.3 Diesel 150 PS Partikelfilter, Automatikgebriebe 6Gang
Sitze mit Gurt: 4 
techn. zul. Gesamtmasse: 3500 kg 
Masse in fahrbereitem Zust.: 3009 kg 
Einzelbetten 
Airbag Fahrerseite 
Ausstellfenster rundum 
Cassettentoilette 
Ersatzrad 
Fliegengittertür 
Klimaanlage motorbetrieben 
Serviceklappe 
Verdunklungsrollo Fahrerhaus 
Vorzeltleuchte 12 V 
Warmluftanlage 
Warmwasserversorgung 
Zentralverriegelung 
ABS 
Flachfernseher an Schwenkhalterung 
Glasdach über dem Fahrerhaus 
Aussenspiegel elektrisch verstellbar 
tiefe Einzelbetten. 



Probleme mit dem WoMo 
Stand  30. Okt  2009

Alarmanlage: Die zusätzlich eingebaute Alarmanlage hat schon ganz am Anfang Probleme bereitet.
Die Aktivierung der Alarmanlage  bedient gleichzeitig auch die Verriegelung der Fahrer und Beifahrertüre. Da nur eine Taste vorhanden erfolgt die  Verriegelung der Fahrer- Beifahrer-Türe im Flip Flop Verfahren.    
Die Verriegelung der Fahrer- Beifahrer-Türe kann auch mit Renault Fernsteuerung (ohne Alarmanlage) erfolgen . Dieser Geber hat zwei Tasten für auf und zu. Werden nun beide Geber verwendet so entsteht ein Wirrwarr. Renault-Türe auf auf, Alarm scharf -- es quäkt.   

Wir haben uns dann darauf geeinigt nur noch den Geber für den  Alarm zu verwenden. Hat ebenfalls nicht funktioniert, wenn die Türen dann
im Fahrzeug verriegelt wurden. 

Wiederholt ging der Alarm während unserer Abwesenheit los und konnte nicht mehr zurückgestellt werden. Abhilfe: Stecker von der Sirene abziehen.  Aber Oha: Anstelle von Rechts oder Links Blinken  ging der Warnblinker los. 
Sicherung im Sicherungskasten defekt (nicht angeschrieben) von 10 auf 20 amp erhöht.

Fazit: Alarmanlage gar nicht mehr benutzen. Wir sind scheinbar zu "dumm" diese richtig zu bedienen. Geber im Womo gelagert.

Oyster: Einbau einer Oster Antenne. Funktioniert tadellos. (nur Alarmanlage machte wieder Probleme Sicherung defekt)) 

Toilette: Die Toilette spült nicht mehr. Besuch mit Womo beim Verkäufer ohne Voranmeldung, da er angeblich total überlastet ist.
Die freundlichen Werkstattarbeiter nehmen sich dem Problem sofort an. Ein leichtes Klopfen mit dem Schraubenzieher auf das richtige Ventil und es geht wieder (ist halt noch neu).   

Eingangstür: Das Schloss der Eingangstür klemmt. Die Tür kann von Innen nicht mehr geöffnet werden. Auskleiden Stängelchen gerade biegen und WD40 helfen. 

Heckstützen: Die Heckstützen sind meistens zu lang und können nicht richtig ausgefahren werden. Abhilfe ?

Renault: Scheppern irgendwo im Motorraum bei niedrigen Touren ( tönt wie defektes Flexrohr). Aufleuchten der Warnlampe des Gebriebeautomaten beim Rückwärtsfahren. 

Der Besuch bei Renault Schweiz in Zürich war ein wahrer Aufsteller. Gleich beim Empfang die Mitteilung, dass der letzte Kunde  beinahe einen Monat auf Ersatzteile waren musste. 

Nachdem abgeklärt worden war, dass wirklich Renault auf seinen Fahrzeugen für Garantiearbeiten zuständig ist und wohl ein Lift für 3.5 to vorhanden sei machte man sich am Platz auf  die Fehlersuche. Ohne Erfolg. Vertrösten auf den Garagenchef.

Das Womo blieb dann eine Woche bei Renault. Scheppern konnte nicht gefunden werden. Aufleuchten der Getriebwarnlampe sei normal sobald die Getriebetemperatur 280 Grad übersteige. Von einem Austausch des Getriebes sehe man ab und warte wie es weitergehe.

Das Abholen des Fahrzeuges endete in einem Rundkurs um den nächsten Häuserblock. Ging doch bereits bei der Ausfahrt aus dem Garagenplatz in die Badenerstrasse die Alarmanlage unerbittlich ab ( Warnblinker, quäcken, das ganze Programm). 

Der Gargenchef werde sich am nächsten Tag zusammen mit der Herstellerfirma der Warnanlage dem Problem annehmen. Zwei Tage später konnte das WoMo wieder  abgeholt werden. Die  Alarmanlage war nach Angaben des Herstellers zurückgestellt worden Code ????.

Fazit: es scheppert nicht mehr. Die rote Lampe leuchtet nur noch auf, wenn an einem Abhang mit dem Anhänger mehrmals rückwärts angefahren werden muss (was ich seither tunlichst vermeide).

Tempomat: Habe bis heute nicht herausgefunden wie nach den Abbremsen die alte Geschwindigkeit zurückgeholt werden kann (Recall Funktion fehlt scheinbar)

Anhänger: Auf der Reise nach Dresden löst sich das Stützrad des Anhängers und schleift auf der Autobahn. Die Radnabe beim linken Rad wird extem warm.  Nach der Rückkehr ersetzt der Verkäufer das Stützrad gratis und testet die Bremsen. Seither alles ok 

Die Reise zur Ostsee und nach England verlief sonst ohne weitere Probleme  km Stand 2007   6300km 

März 2008: Die Garage meines Kollegen reinigt und poliert das Fahrzeug. Motoröl auffüllen. Alles OK

Kühlschrank:  an Ostern 2008 verabschiedet sich die 230 Volt Stromversorgung des Kühlschrankes. WoMo geht demnächst in die Werkstatt beim Verkäufer.

Panaorama-Fenster:  Irgend zwischen Juni und Oktober 2008 hat es beim Dachfenster einen ca. 30 cm langen Riss am inneren Plastikfenster gegeben.  Da Knaus mittlerweile die Insolvenz angemeldet hat will der Wohnwagen-Händler mit der Anmeldung des Garantiefalles bis zur Übernahme von Knaus durch neue Investoren zuwarten.

Anhängerkupplung:  Beim Anhänger funktioniert  die Beleuchtung nicht richtig. Grund war die mangelhafte Installation der Steckdosen am Wohnmobil. Dies wurde durch den Wohnwagenverkäufer durch komplette Neuinstallation der Steckdosen und zusätzlicher Massekabel anlässlich der Dichtigkeitsprüfung im Oktober behoben.

Eingangstür:  Die Tür kann zeitweise von Innen nicht mehr geöffnet werden.  Problem bleibt bestehen. Wird beim Abschließen der Türe der Schlüssel versehentlich auf die falsche Seite gedreht dann kann es später zu Problemen mit dem Öffnen der Türe kommen

Renault:  Zeitweise scheppert es wieder. Irgend ein Blech macht Lärm.

Panaorama-Fenster:  Das Panorame Fenster wurde im Juni 2009 während unseres USA Aufenthaltes repariert. Gleichzeitig wurde auch das Dachfenster, bei dem im April Wasser eingedrungen ist ersetzt. Die Garantie ist nun abgelaufen.

Unsere Herbsttreise 2009 nach Graz hat dem WoMO nicht sehr gut getan. Da ich in Waging am See beim Wegfahren (rückwärts) die  Stützen nicht hochdrehte ist die hintere rechte Stütze abgebrochen. In Graz wütete zudem während eines Ausfluges  ein Sturm,  der die Stützen der Markise aus der Verankerung riss.  Der Kühlschrank konnte nicht mehr mit Gas betrieben werden.  Die Firma STREWO hat
die Schäden zu meiner vollsten Zufriedenheit repariert.  Das WoMo schlummert nun bis 2010 wieder unter der Decke.
Hagelschäden am Dach von Versicherung abgegolten. Fahrzegbatterie ersetzt.

2010  Ostertrip nach der Lorelei  ohne Probleme, Ausflug nach Le Bouverert . Die Schweibenwischerblätter sind defekt und müssen ersetzt werden. Ein Problem ist die starke Verschmutzung der Fenster und der Seitenwand auf der Küchenseite durch das Dachwasser, das permanent bei Regen darüber läuft.   

2011  Aussenantenne abgebrochen, Kühlschrank defekt. 

2013 und 2014 Probleme mit den Batterien  Fahrzeugbatterie in Garantie ersetzt . 

2014 Starker Regen auf Rügen Wasser tropft durch die Umrahmung des Dachfensters.  Neu abgedichtet und Regenrinne über Küchenfenster angebracht. Gasflaschen ersetzt, da nachfüllbare Flaschen nicht mehr erlaubt und Alu-Flasche abgelaufen ist.

Zurüsten von Tagfahrlichtern. Defekte Sicherung bei Fahrzeugbatterie daher keine Laden der WoMo-Batterie. Klimaanlage nachfüllen. Neuer Veloträger, der nicht mehr am Boden kratzen sollte (bei Mulden).  e-Trottinett speziell für Lorelei und Waging angeschafft bis jetzt (2016) nie gebraucht. Panasonic Navi verabschiedet sich zeitweise. Verbindung mit Handbremse entfernt. 

2015 Kühlschrank arbeitet mit Gas nicht mehr. Repariert und dabei ganze Gasanlage, da scheinbar abgelaufen ersetzt. Gaszertifikat.

2015 Klimanlage defekt. Neu gefüllt. Kein Leck gefunden. Marderschaden von Versicherung bezahlt. Loch in Benzinleitung

2016 Garmin Camper 760 Navi angeschafft. Automatikgetriebe spinnt in Frankreich. Zeitweise lässt sich kein Rückwärtsgang schalten. Kein Fehler gefunden. Reise anschliessend an die Lorelei wieder alles ok. Fehler letztes mal beim Abstellen in der Garage aufgetreten. Fehlerspeicher leer. Womo eingemottet nächster Test 2017.

Diese Aufzählung ist nicht komplett. Habe einige Arbeiten wie Handbremse, Bremsbeläge mit Ausbau Abwassertank usw. vergessen.
Moto: es gibt immer was zu tun.

 



Letzte Aenderung